Schutz und Bildung für Kamalari-Mädchen

Mädchen der Tharu-Ethnie im Südwesten Nepals werden häufig als Leibeigene "Kamalari" an reiche Familien verkauft. Dort müssen sie bis zu 18 Stunden am Tag arbeiten, haben keine Chance auf eine Schulausbildung und werden nicht selten missbraucht. Das Kinderhilfswerk Plan International befreit die Mädchen und unterstützt sie bei der Rückkehr in ihre Dörfer. Plan ermöglicht den befreiten Mädchen, ihre Schulbildung aufzuholen, Berufe zu erlernen und unabhängig auszuüben. Plan schult Tharu-Familien in Anbaumethoden und vergibt Nutztiere, um die Lebensgrundlagen der Familien nachhaltig zu verbessern.

Diese Arbeit unterstützen wir mit unserer Neujahrskarten-Aktion.

Wir nutzten zu 16 Freunden diese Karten für unsere Neujahrsgrüße.
Je Empfänger einer Karte spendeten wir 1 Euro in das Kamalari-Projekt von Plan.
Die geteilte Idee brachte also einen vielfachen Erfolg:

Wir konnten 758,00 Euro zu Gunsten des Kamalari-Projekts überweisen.
(638,00 Euro für 638 versendete Karten + 120,00 Euro Spenden von Empfängern)



Es machten mit:
Hanne Ferner ·· Ulrike Flecken ·· Futschek Bäckereimaschinen GmbH ·· Ev Hermes ·· Hilde Konrath ·· Timm Kronenberg ·· Thorsten May ·· Lara Leon-Ser ·· Thomas Philippi ·· Pamela Puga ·· Elisabeth Pütz und Roland Pütz-Konrath ·· Gabi Richartz ·· Conny Schüssler ·· Manfred Tures ·· Inge Heyen



Die Geschichte der Ex-Leibeigenen Urmila Chaudhary hat die Journalistin Nathalie Schwaiger aufgeschrieben: Ihr Buch Sklavenkind ist im Plan Shop und im Buchhandel erhältlich.

Erfahren Sie mehr über die Arbeit von Plan International und das Kamalari-Projekt: www.plan-international.de   ··>